Direkt zum Hauptbereich

Posts

APRIL

von Katharina Kumeko ONsüd-Bild: Sebastian Pokojski Wüchse ich doch wie das neue Grün! Überquellend vor Lebensfreude, tausend Möglich- keiten suchend, sich rankend festzuhalten: an einem verrosteten Tischbein, an einigen hochragenden Steinen auf der Erde, am eichenen Zaun, an den Stängeln der im Beet nebenan wachsenden Nelken - alles Möglichkeiten, sich festzuhalten und weiter zu wachsen. Über sich hinaus zu wachsen. Sich über den eigenen Topfrand zu wagen. Wäre ich doch wie dies rankende Grün! Oder wie die Sonnenblume! Folgte mit meinem Gesicht immer der Sonne! Ließe sie hinein in mein melancholisches Gemüt,mich aufzuheitern! Wäre ich doch wie dieses neu erwachte, rankende Grün! Voll Eifer, mich zur Blüte zu entfalten, mich in Kaleidoskop-Farben haltlos zu verschwenden! Denn, wie wäre das Leben, täte ich es dem rankenden Grün gleich!?
Letzte Posts

März

Bücher und Schreiben von Katharina Kumeko ONsüd-Bild: Pokojski Ein Bild van Goghs : „Die gelben Bücher“, von 1887, liegt vor mir. Rund einundzwanzig Bücher auf Zeichenmappen sind darauf zu sehen - Pariser Romane - es ist eine Studie van Goghs - rechts liegt ein ins Auge fallendes, rotes Buch auf zwei rotbraunen. Darüber ein grünes Heft, und viele grüne oder gelbliche Einbände. Beim Anschauen der Studie gerate ich ins Träumen: Ein Tisch voll mit Büchern - das ist für mich das absolute Samstag- nachmittagsvergnügen. Eine Tasse oder besser noch eine Kanne frisch aufgebrühten schwarzen Tee dabei, ein leckeres Käsebrötchen - der Himmel auf Erden! Mein Kater sieht es ähnlich, bedeutet es doch, dass die Mitbewohnerin - „die große Katze“- „mal endlich die Füße still hält und zu Hause bleibt.“ Und er nicht allein vor sich hin schnarchen muss. Dankbar seufzend lehnt er sich an mich und schon schnarcht er weg. Ich nehme behutsam das erste Buch vom Tisch , schaue mir sein Cover an, genieße es

Februar

ONsüd-Bild: Sebastian Pokojski Geglückter Morgen von Katharina Kumeko Der Fernseher wirft seine Bilder in den Raum. Es ist früher Morgen. Die Frau schaut aus dem Fenster. Die Straßenlaterne beleuchtet zwielichtig den Bürgersteig. Es regnet in feinen Fäden und stetig. Vor ihr sitzt eine Katze und wartet regungslos auf eventuell einen Meisenknödel anfliegende Vögel .Die Frau schaut auf das gegenüberliegende Haus. Ein hellerleuchtetes Fenster nach dem anderen erlischt dort und fällt in Dunkelheit zurück. Zuletzt leuchtet ihr nur noch ein gelbes Rechteck entgegen. Sie wendet sich ab. Ein neuer Anfang. Diese drei magischen Worte kreisen in ihren Gedanken. Nur heute magisch? Weil neues Jahr?  Sie erinnert sich an einen anderen Morgen : an eine „Ente“- ein französisches, altes, rostiges Vehikel -darunter verkrochen eine kleine Katze, trostloses heißes Pflaster und schmutzig- graue Mietshaus-Fassaden. Nicht idyllisch, sondern bedrohlich schäbig in einem Urlaub, der schon Jahrzehnte vergangen

Januar

  ONsüd-Bild: Sebastian Pokojski Ein Neues Jahr beginnt. Zeit für neue Träume. Neue Ziele. Mehr Liebe. Neue Abenteuer... Neuanfänge. Auf in ein Gutes Jahr!“ Autor Lieblingsmensch von  Katharina Kumeko Am Neujahrstage: Abend ist es geworden. An dem Bild der „Verliebten“ habe ich weiter gemalt. Ein Blau -grau - weiß gemischt für den Himmel und zaghafte Schneeflocken. Die Amaryllis beschaut sich errötend im Spiegel . Es sind sechs magische Blüten , darüber schweben noch Sterne, zwölf an der Zahl, und ein Herz - rosa rot gestreift. Das Radio redet - WDR 5 am Abend. Die Heizung bollert, der Mond steht auf dreiviertel voll. Der Kater rülpst. Der Neujahrsabend ist perfekt.

Dezember

von Katharine Kumeko Zwei Engelmädchen kichern miteinander in der Mitte sitzt ein Teddybär es sind Miranda und Leandra die eine trägt die Strümpfe quer die andere schlägt die Hände vors Gesicht vor Entzücken – oder was –? Ich weiß es nicht ihre Heiligenscheine sind leer. ONsüd-Bild: Sebastian Pokojski

in eigener Sache

"Um klar zu sehen, genügt oft ein Wechsel der Blickrichtung." Der Schriftsteller Antoine de Saint-Exupéry mag sicher recht haben. Wir alle leben momentan in einer besonderen Situation. Er verfasste auch einen zweiten für uns wichtigen Satz: "Wer seine Zukunft bauen will, muss in der Gegenwart leben." Was wir derzeit erleben, lässt uns als Team nicht resignieren. Wir arbeiten schon das gesamte Jahr daran, uns den Umständen anzupassen, wie beispielweise eine Einschränkung bei der lokalen Berichterstattung zu überbrücken. Gerade deshalb haben wir uns Gedanken gemacht, wie wir unsere Themen an die Leser*innen übermitteln können. Wir haben versucht so gut wie möglich „Corona frei“ zu berichten. Dabei ist die Idee entstanden, unser Portfolio um einen weiteren Blog, speziell für unsere jungen Leser*innen, zu erweitern. Die bisherige Resonanz auf unsere Angebote wuchs auch in diesem Jahr weiter, so dass wir nun zum Advent den Blog für Kinder launchen. Wir würden uns wünsche

November

  ONsüd-Bild: Daniel Osthues von Katharina Kumeko Ein Herbstgewitter rollt heran. Große Graupelkörner rauschen an die Fenster. Die Bäume schwanken. Sturm kommt auf. Er weht Vögel vor sich her. Tauben trudeln begeistert in aufgewühlten Lüften. Dunkelblaue Wolken aus Südwest jagen einander vergebens über den Himmel. Drei Krähen sitzen schweigsam in einem Baum. Stoisch, trotz tosender Elemente, krallen sie sich an das weit schwingende Geäst. Es schüttet wie aus Kübeln. Als hätten sie Spaß daran, fahren immer wieder neue Windböen über den wasserbedeckten Boden. Sie peitschen die Pfützen und wehen sprühende Wasserfahnen vor sich her. Das Donnern wird leiser. Das Gewitter zieht weiter.