Freitag, 24. November 2017

in puncto Schirmherrschaft

Papst nimmt Rücktrittsgesuch von Weihbischof Geerlings an

Gesundheitliche Gründe ausschlaggebend – Bischof Genn
würdigt Geerlings als herausragenden Seelsorger
Münster/Rom (pbm/sk). Papst Franziskus hat das Rücktrittsgesuch des Münsteraner Weihbischofs Dieter Geerlings (70) angenommen. Das wurde am 24. November zeitgleich in Rom und Münster bekanntgegeben. Weihbischof Geerlings hatte den Papst aus gesundheitlichen Gründen um seinen Rücktritt gebeten. Mit der Annahme des Gesuchs hat Papst Franziskus Weihbischof Geerlings von seinem Amt als Weihbischof im Bistum Münster entbunden und ihn mit dem heutigen Tag emeritiert. Dieter Geerlings war in den vergangenen sieben Jahren im Bistum Münster für die Region Coesfeld/Recklinghausen zuständig.
     
ONsüd- Bild: Bistum Münster
Bei Weihbischof Geerlings war im November 2015 eine Krebserkrankung erkannt worden. Im Anschluss musste der Magen total entfernt werden. Die Behandlung verlief erfolgreich, so dass der Weihbischof seinen Dienst einige Monate nach der Operation wieder aufnehmen konnte und seit Ende 2016 wieder voll im Dienst war. Bis heute ist das gute Behandlungsergebnis stabil. Es zeigte sich aber, dass die Einschränkungen und Behinderungen in der täglichen Lebensführung sich nicht mit dem Arbeits- und Terminplan, der erforderlichen Mobilität und den Belastungen im Amt eines Weihbischofs verbinden lassen. Ein ärztliches Gutachten empfahl „dringend und zeitnah“ die Emeritierung. Auch das Kirchenrecht sieht eine Emeritierung vor, wenn einem Weihbischof die Führung der Amtsgeschäfte nicht mehr möglich ist.  Daher stellte Weihbischof Geerlings im September in Absprache mit Münsters Bischof Dr. Felix Genn sein Rücktrittsgesuch, das Papst Franziskus nun angenommen hat.
„Ich bedauere es sehr, dass ich dem Papst meinen vorzeitigen Amtsverzicht anbieten musste“, sagte Weihbischof Geerlings. „Soweit es meine Gesundheit zulässt, werde ich unseren Bischof und die anderen Weihbischöfe weiter in ihrem Dienst im Gebet sowie mit Rat und Tat unterstützen“, ergänzte er.
In einer ersten Stellungnahme sagte Bischof Genn: „Es schlagen heute zwei Herzen in meiner Brust. Zum einen bin ich Papst Franziskus sehr dankbar, dass er das Rücktrittsgesuch angenommen hat, denn auch Weihbischöfe und Bischöfe müssen auf ihre Gesundheit Rücksicht nehmen. Zum anderen verlieren wir – auch, wenn Weihbischof Geerlings weiter gewisse Aufgaben wahrnehmen wird – einen herausragenden Weihbischof, der mir in vielerlei Hinsicht eine große Unterstützung war. Dieter Geerlings war und ist auch als Weihbischof immer und zuerst Seelsorger gewesen. Er war und ist immer ganz nah dran an den Fragen und Sorgen der Menschen. Er ist jemand, der auf die Menschen zugeht und keine Berührungsängste hat. Mit scharfem Verstand und einer sehr großen Sachkenntnis hat er die Fragen analysiert, die uns als Kirche heute beschäftigen. Immer ließ er sich dabei von der Perspektive leiten: Wie können wir heute als Kirche für die Menschen in ihren jeweiligen Situationen da sein.“
Bischof Genn kündigte an, dass Weihbischof Geerlings im Rahmen seiner eingeschränkten Möglichkeiten weiterhin Dienst tun, Firmgottesdienste feiern und andere bereits vereinbarte Termine wahrnehmen werde.  Mit der Emeritierung entfällt aber die Aufgabe als Regionalbischof für die Region Coesfeld/Recklinghausen und die Mitarbeit in den Leitungsgremien des Bistums. Auch an den Vollversammlungen der Deutschen Bischofskonferenz – Dieter Geerlings war in der Bischofskonferenz Mitglied der Caritas- und der Migrationskommission – wird er nicht mehr teilnehmen. Er bleibt Bischöflicher Beauftragter für die Seelsorge für Katholiken anderer Muttersprachen, Rektor der Clemenskirche in Münster und Mitglied des Domkapitels.
Dieter Geerlings wurde 1947 in Emmerich geboren und 1973 zum Priester geweiht. Er war Kaplan in Bocholt und Kleve (Kellen). 1980 wurde er Vikar in Herten (Westerholt) und 1984 Regionalvikar für die Region Niederrhein. Ab 1988 war er Vorsitzender des Caritasverbandes für die Diözese Münster. Dieses Amt bekleidete er 22 Jahre. 1995 wurde er Domkapitular an der Hohen Domkirche in Münster. Seit 2010 war er Weihbischof für die Region Coesfeld-Recklinghausen. Die Bischofsweihe war am 29. August 2010.
Anmerkung der ONsüd- Redaktion: Weihbischof Geerlings unterstützt schon seit Jahren die Arbeit von ONsüd- sozial durch seine Schirmherrschaft. Wir respektieren seine Entscheidung und möchten uns an dieser Stelle für seinen bisherigen Einsatz zu unseren Gunsten herzlich bedanken. Für die Zukunft wünschen wir ihm alles Gute. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen